IL CASTELLO DI ROCCA GRIMALDA
Das Schloss

Das Schloss, das majestätisch über dem Orbatal thront, entstand zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Ausgehend vom runden Wachturm, der heute den Mittelpunkt bildet, wurde die Anlage in mehreren Phasen erweitert. Durch seine strategische Lage war das Schloss sehr begehrt, aber auch gut zu verteidigen.
Das Anwesen war Teil des Lehens des Markgrafen von Monferrato, das nach und nach an die Markgrafen von Gavi überging. Nachdem Francesco Sforza, im Auftrag des Mailänder Herzogs Filippo Maria Visconti, im Jahre 1431 die Umgebung besetzte, fiel das Schloss an den Kapitän der Söldner, Gian Galeazzo Trotti.
Unter der Familie Trotti aus Alessandria begann der Umbau des Gebäudes in eine Adelsresidenz und das Dorf erhielt den Namen Rocca de’ Trotti.
Im Jahre 1570 erwarb Battista Grimaldi das Lehen. Die Familie des Aristokraten aus Genua hatte das Schloss über 250 Jahre in Besitz. Ende des 18. Jahrhunderts fügte sie die prächtige Westfassade sowie den Hängegarten auf dem Felsvorsprung über dem Orbatal hinzu.
Die lange Präsenz der Grimaldis beeinflusste erneut die Namensgebung des Ortes, der zu „Rocca Grimalda” wurde.
Mit dem Anbau des Flügels im 18. Jahrhundert durch Giovanni Battista Grimaldi II entstand auch die bezaubernde Kapelle. Ihr Inneres ist meisterhaft mit einem Trompe-l’oeuil sowie mehrfarbigen Stuckverzierungen ausgeschmückt. Sie ist durch einen kurzen Weg mit dem historischen Dorfkern von Rocca Grimalda verbunden und ermöglicht so den Zugang der Bevölkerung bei örtlichen Festlichkeiten.